Klimaschutzmanagement im Landkreis Bad Kreuznach

Aufgrund des Klimaschutzkonzepts der Region Rheinhessen-Nahe wurde für den Landkreis Bad Kreuznach ein Klimaschutzmanagement eingeführt.

Was ist Klimaschutz?

 

Klimaschutz bedeutet die Umsetzung von Maßnahmen und Aktivitäten, die dem Ausstoß von klimaschädlichen Stoffen entgegenwirken.

 

Solche Substanzen sind beispielsweise Kohlenstoffdioxid (CO2) und Methan (CH4). Durch eine unverhältnismäßig hohe Freisetzung dieser Gase wird eine künstliche Erwärmung des Klimas hervorgerufen. Diese Freisetzung ist auf den Energieverbrauch und das Konsumverhalten der Menschheit zurückzuführen und nicht auf natürliche Prozesse, weshalb man von einer künstlichen Veränderung des Klimas spricht.

 

Nicht nur technische Maßnahmen, die den Energieverbrauch effizienter gestalten oder die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Energieträgern ermöglichen spielen beim Klimaschutz eine wichtige Rolle. Vielmehr geht es darum, auf das Problem des zu hohen Energie- und Ressourcenverbrauchs aufmerksam zu machen und das Konsumverhalten im Sinne der Nachhaltigkeit anzupassen.

 

Welche Maßnahmen tragen zum Klimaschutz bei?

 

Energiesparen

 

Grundsätzlich gilt: Die Energie, die nicht verbraucht wird oder die Produkte die nicht hergestellt werden müssen, sind die klima- und umweltfreundlichsten. Alle Maßnahmen, die die Umwandlung von Energie und fossilen Ressourcen in nicht-wiederverwertbare Stoffe verhindern, tragen also zum Klimaschutz bei.

 

Energieeffizienz

 

Weitere, meist technische Maßnahmen sollen die Effizienz erhöhen. Als Effizienzbeispiel soll an dieser Stelle der Einsatz von LED-Technik dienen. Ältere Lampen benötigen mehr Energie um Licht zu erzeugen als moderne LED-Technik, die ebenfalls Licht erzeugt. Somit erhält man das gleiche Ergebnis unter geringerem Energieverbrauch.  

 

Erneuerbare Energie

 

Die Energie, die nicht eingespart werden kann, kann zumindest durch den Ausbau erneurbarer Energieträger erzeugt werden. Das sind vor allem Wasser- und Windkraft, Bio- und Solarenergie sowie Geothermie.

 

Was macht ein Klimaschutzmanager?

 

Klimaschutzmanager koordinieren die Klimaschutzaktivitäten in den Kommunen. Sie sind für die Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen verantwortlich, die meist in einem Klimaschutzkonzept erarbeitet wurden.

 

Durch sie wird das Thema Klimaschutz in der Kommune verankert. Klimaschutzmanager bündeln Informationen und bringen Akteure zusammen.

 

Mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit werben siein der Kommune für den Klimaschutz und motivieren zum Mitmachen.

 

Was bedeutet Klimaschutzmanagement?

 

Unter Klimaschutzmanagement versteht man die Steuerung von Verwaltungsabläufen und die Projektkoordinierung zwischen privaten, gewerblichen und öffentlichen Akteuren, die zur Minderung des Ausstoßes von Treibhausgasen beitragen.

 

Entscheidungs- und Arbeitsabläufe in der Verwaltung sollen auf Ressourcenschonung ausgelegt werden. Dies beinhaltet wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Anforderungen gerecht zu werden.

 

Ganz nach dem Prinzip Plan-Do-Check-Act (PDCA-Zyklus) des Managements sollen Maßnahmen nicht nur umgesetzt, sondern auch evaluiert werden. Speziell im Klimaschutz wird dies durch die Fortschreibung der Treibhausgasbilanz erreicht.