Internetpräsenz Landkreis Bad Kreuznach

Direkt zum Inhalt
Hauptnavigation
Bereichsnavigation
Brotkrümelnavigation
Inhalt

Umrüstung der Innenbeleuchtung der Sporthalle der Berufsbildenden Schule Wirtschaft auf LED-Technik

Die Innenbeleuchtung der Sporthalle der Berufsbildenden Schule in Bad Kreuznach wird in 2017 auf LED-Technik umgerüstet. Dadurch werden rund 27.000 kWhel und 16 t CO2 pro Jahr eingespart. Gefördert wird diese Maßnahme über einen Zeitraum vom 01.04.2017 bis zum 31.03.2018 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter dem Förderkennzeichen 03K05539.

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zur Förderung: Projektträger Julich.


Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Roxheim auf LED-Technik

Die Straßenbeleuchtung der Ortsgemeinde Roxheim wird in 2017 auf LED-Technik umgerüstet. Dadurch werden rund 153.000 kWhel und 90 t CO2 pro Jahr eingespart. Gefördert wird diese Maßnahme über einen Zeitraum vom 01.07.2016 bis zum 30.06.2017 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter dem Förderkennzeichen 03K03174.

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zur Förderung: Projektträger Julich.


Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik in den Gemeinden Bärweiler, Daubauch und Monzingen

Die Straßenbeleuchtung der Ortsgemeinden Bärweiler Daubach und Monzingen werden in 2017 auf LED-Technik umgerüstet. Dadurch werden rund 28.000 kWhel und 17 t CO2 pro Jahr eingespart. Gefördert wird diese Maßnahme über einen Zeitraum vom 01.07.2016 bis zum 30.06.2017 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter dem Förderkennzeichen 03K03234.

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zur Förderung: Projektträger Julich.


Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Sommerloch auf LED-Technik

Die Straßenbeleuchtung der Ortsgemeinde Sommerloch wird in 2017 auf LED-Technik umgerüstet. Dadurch werden rund 12.000 kWhel und 8 t CO2 pro Jahr eingespart. Gefördert wird diese Maßnahme über einen Zeitraum vom 01.05.2016 bis zum 30.04.2017 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit  unter dem Förderkennzeichen 03K02840.

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zur Förderung: Projektträger Julich.


Umrüstung der Halleninnenbeleuchtung der Konrad Frey Halle

Die Innenbeleuchtung der Konrad Frey Halle in Bad Kreuznach wird in 2016 auf LED-Technik umgerüstet. Dadurch werden rund 57.000 kWhel und 34 t CO2 pro Jahr eingespart. Gefördert wird diese Maßnahme über einen Zeitraum vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter dem Förderkennzeichen 03K02732.

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zur Förderung: Projektträger Julich.


„Klasse Klima“ am Gymnasium am Römerkastell in Bad Kreuznach

Was hat mein Hamburger mit dem Regenwald oder mein Smartphone mit Afrika zu tun? Welchen Fußabdruck hinterlasse ich mit meiner Lebensweise auf der Erde? – Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich die „Klima Klasse“ von Julia Daniel-Feiert am Gymnasium am Römerkastell in Bad Kreuznach.

„Klasse Klima“ ist ein Kooperationsprojekt von BUNDjugend, Naturfreundejugend Deutschlands sowie Naturschutzjugend und wird vom Bundesumweltministerium gefördert. Ehrenamtliche dieser Verbände behandeln spielerisch und auf die Wünsche der Schülerinnen und Schüler abgestimmte Themen aus den Bereichen klimaverträgliche Energieversorgung, Mobilität, Ernährung und Konsum.

Nach dem gegenseitigen Kennenlernen wurde bereits in der ersten AG Stunde in einem sogenannten „Prioritätenspiel“ unter der Leitung von Tobi Rosswog (Klasse Klima) darüber diskutiert, ob man zum Wohl der Umwelt auch auf sein Smartphone verzichten kann oder man gar bereit ist zu teilen, wie beispielsweise das eigene Zimmer. Als Ergebnis wurde von den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 5 bis 7 festgehalten, dass materielle Dinge weniger wichtig sind als beispielsweise Freundschaften und gegenseitige Rücksichtnahme.

Die AG „Klasse Klima“ findet immer montags von 13:30 bis 15:00 Uhr im Gymnasium am Römerkastell statt.


Heizungspumpentausch im Landkreis Bad Kreuznach leichtgemacht

Jedes Jahr 90 € sparen und noch 100 € dafür geschenkt bekommen!*

So funktioniert es:

1. Prüfen, ob die neue Hocheffizienzpumpe in der Liste der förderfähigen Pumpen auftaucht. Die Liste findet man hier.

2. Registrieren - Name und Adresse angeben unter: www.bafa.de.

3. Handwerker/Fachbetrieb mit dem Pumpentausch beauftragen.

4. Rechnung hier beim BAFA einreichen.

5. 30 % der Kosten erstattet bekommen.

Alternativ können Sie auch den Klimaschutzmanager des Landkreises Bad Kreuznach unter der Telefonnummer 0671 803-1662 oder per Mail an simon.haas@kreis-badkreuznach.de kontaktieren. Gerne übernimmt er die fünf Schritte für Sie oder hilft Ihnen dabei weiter.

*Beispielrechnung für eine Hocheffizienzpumpe mit 4 W Leistung für 350 € im Vergleich zu einer alten Heizungspumpe mit 90 W Leistung.

Oder aber: Kostenlose Energieberatung der Verbraucherzentrale

Als Alternative zum vorher beschriebenen Vorgehen, können Sie auch eine kostenlose Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen. Der Energieberater der VZ klärt sie ebenfalls gerne über den Heizungspumpentausch und weitere Fördermöglichkeiten auf.

Weitere Informationen zur Energieberatung der Verbraucherzentrale im Landkreis Bad Kreuznach


Klima-Coach: Rheinland-Pfalz macht sich klimafit

 

Der Klima-Coach ist ein Online-Tool, welches Nutzer auf Möglichkeiten des CO₂-Sparens im Büro, zu Hause oder bei Freizeitaktivitäten hinweist. Denn Veränderungen im Nutzerverhalten bieten ein Energieeinsparpotenzial von fünf bis 30 Prozent. Der Klima-Coach richtet sich primär an Mitarbeiter von öffentlichen Verwaltungen, Institutionen und Landesliegenschaften – er ist jedoch auch für jeden anderen Nutzer zugänglich.

Die Landesenergieagentur möchte Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes mit dem Klima-Coach motivieren, ihren Energieverbrauch am Arbeitsplatz zu reduzieren: Kollegen können Teams bilden, gegeneinander beim CO₂-Sparen antreten und somit ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz setzen. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz bietet auch betreute Wettbewerbe an.

In wenigen Schritten zum klimafiten Mitarbeiter

Die Nutzung des Klima-Coachs ist unkompliziert: Nach der Anmeldung kann der User eine Aktion auswählen. Die Aktionen reichen vom richtigen Lüften über die Nutzung des Fahrrads für den Arbeitsweg bis hin zur Verwendung von Recycling-Papier oder die Nutzung der Treppe statt des Aufzugs. Insgesamt bietet der Klima-Coach 28 Aktionen aus den Kategorien Beleuchtung, Heizen & Lüften, Ressourcen & Verbrauch, Mobilität und Konsum an. Diese können entweder in einem Zeitraum von vier, acht oder zwölf Wochen getestet werden oder als Einzelaktionen durch Eingabe zum Beispiel der Anzahl der mit Fahrrad oder ÖPNV statt PKW zurückgelegten Kilometer. Gleichzeitig erhält der Nutzer Informationen zu seiner geleisteten CO₂-Einsparung und weitergehende Tipps für das eigene klimaschonende Nutzerverhalten. Damit ist jeder Teilnehmer ein Gewinner!

Die Kreisverwaltung Bad Kreuznach nimmt im Oktober und November 2016 an diesen Wettberwerb teil.


Energieeffizienznetzwerk im Gewerbe

Mit der Etablierung eines Energieeffizienznetzwerks sollen Unternehmen des Landkreises vernetzt und bei der Durchführung von Energieaudits sowie der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen unterstützt werden.

Gerade im Hinblick auf die aktuell gesetzlich verpflichtenden Energieaudits eignet sich die Errichtung einer Plattform zur Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs. Aber auch wenn keine Verpflichtung zu einem Energieaudit besteht oder bereits eines durchgeführt wurde, unterstützt das Netzwerk bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Energie- und damit Kosteneinsparung. Dabei richtet sich das Energieeffizienznetzwerk thematisch nach den Bedürfnissen der teilnehmenden Unternehmen.

Dies erleichtert nicht nur zukünftig anstehende Energieaudits, sondern wirkt sich vor allem kostensparend auf das Unternehmen aus.

Energieeffizienznetzwerk Rheinhessen-Nahe

  • Effizienznetzwerke dienen dem systematischen, zielgerichteten und unbürokratischen Erfahrungs- und Ideenaustausch
  • Inhalte und Themen der Netzwerkarbeit werden dabei von den Teilnehmern selbst bestimmt und vorgegeben
  • Nutzen für Ihren Betrieb
  • Doppelt so schnelle Energieeffizienzsteigerung wie der Durchschnitt der Industrie
  • Energiekostensenkung und somit Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Senkung der Transaktionskosten für Investitionsentscheidungen, Zeitersparnis durch erprobtes Vorgehen
  • Energie-Transparenz herstellen und klären, wie es um die Energieflüsse und -kosten im Unternehmen wirklich steht
  • Kostengünstigen Rahmen der Netzwerkinitiative nutzen bei gleichzeitigem Gestaltungsspielraum Ihres Unternehmens
  • Ausbau des eigenen Know-Hows, zugleich Erfahrungsaustausch und Beratung durch Kollegen
  • Berichte zum aktuellen Stand der Technik durch Expertenvorträge und Fachreferenten
  • Netzwerkarbeit als Anstoß für die Nutzung von Effizienz-Förderprogrammen nehmen Entwicklungsoptionen, bspw. hin zu einem Energiemanagementsystem nach ISO 50001 möglich
  • Imagegewinn da Sie mit dem Logo der Netzwerkinitiative das eigene Engagement unterstreichen können

Ergebnisse bestehender Netzwerke:

  • durchschnittliche CO2-Minderung von 2,4% p.a.
  • durchschnittliche Energieeffizienzsteigerung von 2,1% p.a.
  • durchschnittlich zehn wirtschaftlich umgesetzten Maßnahmen pro Betrieb mit einer internen Verzinsung von rund 30%
  • Kosten der Teilnahme und Rahmen
  • 1.850€ p.a. pro Betrieb und Unternehmen
  • Optional einmalige Kosten für ein Energieaudit (sofern noch nicht vorhanden) – hier ist eine Förderung von 80 % für KMU durch die BAFA möglich
  • Die Laufzeit beträgt zunächst 2 Jahre mit je 3 Netzwerktreffen pro Jahr

Rollenverteilung im Effizienznetzwerk Rheinhessen-Nahe:

  • Netzwerkträger: Landkreise Bad Kreuznach und Alzey-Worms, Industrie und Handelskammer für Rheinhessen (IHK Rheinhessen), Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien GmbH (IREES)
  • Moderatoren: Klimaschutzmanager der Landkreise Bad Kreuznach und Alzey-Worms, Industrie und Handelskammer für Rheinhessen (IHK Rheinhessen)
  • Energietechnischer Berater: Dipl.-Ing. Klaus-Jürgen Friedrich (EBM - BAFA gelistet unter Nr.200076)

Energiesparen: Gut für Sie. Gut für's Klima.

Die Veranstaltungsreihe für schlaue Bürger in 2016

 

Welche Heizung passt zu meinem Haus? Lohnt sich eine Solaranlage auf meinem Dach? Wird mein nächstes Auto elektrisch fahren? Zu diesen und weiteren Themen können sich an insgesamt acht Terminen in 2016 interessierte Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Bad Kreuznach informieren. Dabei bekommen Sie nützliche Tipps und erfahren Wissenswertes über Energieeffizienz, Solar-, Wärme- und Lüftungstechnik, Wärmedämmung und Elektromobilität.  Die Veranstaltungsreihe wurde durch die Energieagentur Rheinland-Pfalz und die Kreisverwaltung ins Leben gerufen. Veranstaltungspartner sind die Innung Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik des Kreises Bad Kreuznach, die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und die Stadtwerke  Bad Kreuznach. „Das Handwerk, die Landesenergieagentur, die Verbraucherzentrale sowie die Stadtwerke Bad Kreuznach sind wichtige Partner beim Klimaschutz im Kreis und in den Gemeinden.  Die Zusammenarbeit dieser  Institutionen setzt ein positives Signal.“, so Landrat Diel.  Neben Vorträgen über sinnvolle energetische Maßnahmen und Verhaltensweisen für das eigene Zuhause und den Alltag bietet die Veranstaltungsreihe auch Erfahrungsberichte aus der Praxis und Möglichkeiten zum Ausprobieren und Mitmachen. Beispielsweise im April beim PV(Photovoltaik)-Schnellcheck für das eigene Haus oder im September, wenn die Stadtwerke Bad Kreuznach ihr Nahemobil-Elektrocarsharing vorstellen und Elektroautos Probe gefahren werden können. Natürlich wird es bei allen Veranstaltungen auch Raum für individuelle Fragen und Diskussionen geben. 

Überblick aller Termine


Solarflächenkataster

Die Solarpotential-Analyse ist ein auf Geobasisdaten basierendes Analyseverfahren mit dem es möglich ist, großflächig solare Potentiale von Hausdächern zu erfassen. Es werden Größe, Ausrichtung, Neigung und Abschattungseffekte errechnet und anhand einer Musteranlage die Werte für Ertrag und CO2-Ersparnis abgeschätzt. Bei den aus der Solarpotential-Analyse gewonnenen Daten handelt es sich lediglich um Modellergebnisse und nicht um exakte Messdaten. Die errechneten Werte können von denen der letztendlich installierten Anlage aufgrund unterschiedlicher Spezifikationen abweichen.

Eine allgemein zugängliche Veröffentlichung dieser Daten in Form von Internetkarten ist dem Landesumweltinformationsgesetz entsprechend zulässig. Jedoch benennt der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz enge Grenzen für eine Veröffentlichung aufgrund des Personenbezugs. Demnach wird im Solarpotentialkataster nur ausgewiesen, ob eine Dachfläche für die solarenergetische Nutzung sehr gut, gut, bedingt oder nicht geeignet ist:

Klassifizierung Erläuterung
sehr gut geeignet optimale Ausrichtung der Dachfläche; keine beziehungsweise sehr geringe Verluste durch Ausrichtung, Neigung und Abschattungseffekte
gut geeignet geeignete Ausrichtung der Dachfläche; wenige Verluste durch Ausrichtung, Neigung und Abschattungseffekte
bedingt geeignet hohe Verluste durch Ausrichtung, Neigung und Abschattungseffekte; unzureichende Datengrundlage; Störfaktoren auf dem Dach
keine Angabe möglich Gebäudegrundriss kleiner als 50 Quadratmeter; hohe Verluste durch Abschattungseffekte; unzureichende Datengrundlage; Gebäudeeigentümer hat der Veröffentlichung widersprochen

LED Straßenbeleuchtung

seit Oktober wird die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik erneut vom BMUB gefördert. Förderfähig sind bis zu 25 % der Investitionskosten. Voraussetzung ist aber, dass die Investitionen mindestens 20.000 € betragen. Gerade kleine Gemeinden erreichen diese Mindestinvestition nicht. Auch für Gemeinden, die größtenteils Ihre Straßenbeleuchtung bereits umgerüstet haben und nur noch wenige Leuchten umstellen möchten, stellt dieser Mindestbetrag eine Hürde dar

Eine Möglichkeit die Förderung auch für geringere Investitionen zu erhalten ist die gemeinsame Antragsstellung mehrerer Gemeinden. Die Koordinierung und Antragstellung bietet der Klimaschutzmanager des Landkreises Bad Kreuznach Simon Haas an.

Aber auch für Gemeinden, die eigenständig umrüsten möchten, gilt folgendes kostenloses Angebot:

Angebot des Klimaschutzmanagers:

-       Übernahme und Koordinierung der Fördermittelbeantragung

-       Koordinierung Bestandsaufnahme Straßenbeleuchtung und erste Kostenkalkulation

-       Begleitung und Unterstützung in Gemeinderatssitzungen

-       Organisation externer Referenten/Berater zu technischen und rechtlichen Fragen

-       Koordinierung Ausschreibung mit losweiser Vergabe

Vorteile:

-       Auch kleine Gemeinden erhalten Fördermittel

-       Bereits umgerüstete Gemeinden erhalten auch für noch wenige ausstehende Leuchten Fördermittel

-       Personelle und zeitliche Entlastung der Ämter und Räte


Kreisverwaltung sammelt und recyclet Büromaterial für den guten Zweck

 

Die Kreisverwaltung nimmt am Recycle-Projekt von Terracycle teil. Dieses sammelt ausgediente Büromaterialien, wie leere Schreibgeräte aus Kunsstoff (Kugelschreiber, Marker, etc.) und Korrekturmittel (Tipp-Ex Behälter), die ansonsten nicht hochwertig wiederverwertet werden. Für jeden gesammelten Stift spendet Terracycle zwei Cent an eine gemeinnützige Organisation.

Am Ende Ihres Arbeitstages können die Mitarbeiter Ihr verbrauchtes Büromaterial einfach in eine im Bürgerbüro platzierte Sammelbox legen und so einen kleinen Beitrag zum Klima-, bzw. Umweltschutz leisten.

Aber auch alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen Büroverbrauchsmaterialien in der Kreisverwaltung abzugeben!


Kreisverwaltung testete Elektroauto

Kurze Strecken innerhalb der Stadt oder Einsätze im dichten Straßenverkehr – für Kommunen kann sich der Einsatz von Elektromobilität lohnen. Der Landkreis Bad Kreuznach machte den Praxistest. Im Februar testeten Mitarbeiter des Landkreises einen elektrisch angetriebenen Renault ZOE, den die RWE Deutschland AG für Dienstfahrten zur Verfügung gestellt hat. Das Fahrzeug sollte auf die Einsatzfähigkeit zur Erfüllung der unterschiedlichsten Aufgaben der Mitarbeiter getestet werden.

RWE übergab für eine Woche die Schlüssel an Simon Haas, Klimaschutzmanager des Landkreises Bad Kreuznach. Trotz der anfänglichen Skepsis wurden mit dem Fahrzeug insgesamt 250 Kilometer innerhalb der Testwoche zurückgelegt.<s></s>

Das Fazit: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung können sich durchaus vorstellen ein Elektroauto für Dienstzwecke einzusetzen.

Allerdings war die Meinung, dass kein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor des Fuhrparks ersetzt werden sollte. Grund hierfür war, neben den derzeit noch hohen Anschaffungskosten,  die Reichweite von 100 – 120 km, die sich unter anderem durch die winterlichen Temperaturen ergab. Dies bedeutet Einschränkungen in der Flexibilität. Gerade Mitarbeiter/innen des Jugendamts benötigen bei ihren Einsätzen einen gewissen „Spielraum“ in der Reichweite. Auch die Ladezeiten mindern eine solche Flexibilität. Für ein bis zwei Ortstermine pro Tag, die im Kreisgebiet liegen, eignet sich der Stand der Technik eines Elektroautos allerdings bereits jetzt schon.

„Mit Blick auf die Energiewende und den Klimaschutz ist die Elektromobilität von großer Bedeutung. Mit unserem Engagement leisten wir einen Beitrag für den umweltfreundlichen Straßenverkehr und fördern dieses wichtige Thema“, erläuterte Friedrich Reinhardt, RWE-Kommunalbetreuer im Bereich Rhein-Nahe-Hunsrück. Elektroautos sind sauber, leise und tragen zur Energiewende bei. Auch der nahezu geräuschlose Motor trägt zu einer besseren Lebensqualität in den Städten bei.


Smart Villages Rheinland-Pfalz

Klimaschutz zur Stärkung des ländlichen Raums


Die Bad Kreuznacher Klimaschutzinitiative initiiert in Kooperation mit dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) des Umweltcampus Birkenfeld das Projekt Smart Villages. Dabei sollen Mittel aus Energieeinspar und -effizienzmaßnahmen sowie der Ausbau Erneuerbarer Energien dazu genutzt werden die Infrastruktur und Attraktivität einer Gemeinde zu erhöhen.

Angelehnt ist die Kampagne an Bioenergiedörfer. Zunächst sollen bestehende Potenziale wie beispielsweise die energetische Sanierung kommunaler Gebäude, Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik, Ausbau von Nahwärmenetzen, etc. herausgearbeitet und Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten gegeben werden.

Unterstützung findet das Programm auf Seiten des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (Pressemitteilung).

In anderen Landkreisen und Kommunen ist die Initiative bereits erfolgreich angelaufen.

Landkreis Vulkaneifel

Kaisersesch

 

Flyer zur Kampagne

Beitrag SWR


Energiesparpakete in den Büchereien in Kirn, Meisenheim und Bad Sobernheim

In den öffentlichen Büchereien in Kirn, Meisenheim und Bad Sobernheim können ab sofort Energiesparpakete ausgeliehen werden. Diese Pakete enthalten unter anderem Strommessgeräte, mit denen der Stromverbrauch einzelner elektronischer Geräte aufgedeckt werden kann. Die Energiesparpakete werden von der "No-Energy-Stiftung" mit Unterstützung des Umweltbundesamtes kostenlos zur Verfügung gestellt. In der Stadtbibliothek Bad Kreuznach und der öffentlichen Bücherei in Stromberg besteht diese Möglichkeit schon länger. Nun wird das Angebot auch auf den westlichen Teil des Landkreises Bad Kreuznach erweitert.


BKooL at School

Mit der Kampagne "BKool at School" soll Klimaschutz im Unterricht und in den Schulen des Landkreises Bad Kreuznach integriert werden.

Der Startschuss erfolgt am Gymnasium am Römerkastell in Bad Kreuznach. Dort findet eine Unterrichtseinheit zum Thema Klimawandel statt, in der die Schülerinnen und Schüler mit Messgeräten selbst auf die Suche nach Energieeinsparmöglichkeiten gehen. 

Ebenso können die Schüler und Schülerinnen auf dem Schulfest am 23.07.15 innerhalb eines Energieparcours und einem Energiefahrrad selbst erfahren wie viel "Energie" es kostet eine Glühbirne durch Treten der Pedale zum Leuchten zu bringen.

Unterstützt wird das Projekt von "Bildung für nachhaltige Entwicklung in Rheinland-Pfalz".